Am Ortsrand von Gänheim, direkt neben der B26 und der Werntalbahn, die von Schweinfurt nach Gemünden führt, liegt die Kaisermühle.

1709 Entstehung der Mühle

1882 Erwerb durch Michael Kaiser, seitdem befindet sich die Mühle im Familienbesitz

1957 Errichtung einer modernen Getreidesiloanlage durch Sohn Otmar Kaiser

1964 Neben der Mehlmüllerei wird auch Kraftfutter hergestellt

1971 Die Produktion von Mehl wird aufgegeben, die Kraftfutterherstellung vergrößert

1988 Anbau eines modernen Getreidelagers an das bereits bestehende Getreidesilo für eine zusätzliche Aufnahme von ca. 2000 Tonnen Lagergut, mit Reinigungs- und Trocknungsanlage

1993 Beginn der Herstellung von Bio-Mischfutter als Vertragspartner von Demeter

1998 Zusätzlich Vertragspartner von Bioland als Hersteller von Bio-Mischfutter

1999 Vertragspartner von Naturland als Hersteller von Bio-Mischfutter

1999 Einbau eines neuen Mischers mit Restlos-Entleerung, sowie Optimierung der gesamten Mischanlage, besonders im Hinblick auf Verschleppungsgefahr durch einzelne Förderwege

2000 Bau einer 500 qm großen Beton-Lagerhalle für Palettenware und Getreide

2001 Produktionsbeginn von Holzpellets

2002 In der Nacht vom 12. auf den 13. November wird durch einen Großbrand das gesamte Kraftfutterwerk zerstört, jedoch wird die Belieferung der Kunden mit konventionellem und biologischem Mischfutter fortgeführt

2003 Aufbau eines neuen, modernen Kraftfutterwerkes als reines Bio-Kraftfutterwerk

2003 Zertifizierung des Handels nach QS (aufgrund der HACCP-Grundsätze)

2004 Wiederbeginn der Eigenproduktion von Biofutter, das konventionelle Futter bleibt weiterhin ausgelagert und im konventionellen Kraftfutterwerk produziert.

2005 Jetzt auch Vertragspartner vom Biokreis als Hersteller von Bio-Mischfutter

2007 Bau einer neuen Getreideschüttguthalle, um zusätzlich 2000 Tonnen Getreide und Leguminosen direkt an der Ernte einzulagern

2007 Auf das Dach wird eine aufgeständerte 45 KW Photovoltaikanlage aufgebracht, sowie nochmals eine 45 KW Photovoltaikanlage auf die schon bestehende Getreidehalle

2008 Es wird eine neue, ca. 500 qm große Betonhalle zur Einlagerung von Palettenware und Big-Bags erstellt, die bestehende Sackhalle wird zusätzlich als Lose-Lagerhalle für Getreide und Leguminosen umgebaut

2008 Auf dieser Halle wird noch eine 30 KW Photovoltaikanlage aufgebaut

2011 Der komplette Strombezug des Betriebes wurde auf 100 % Naturstrom „Wasserkraft“ umgestellt.

2012 Aufstellung von 8 neuen Silozellen über der Big-Bag-Halle, um zusätzlich zu den 20 Verladesilos eine noch schnellere Verladung zu ermöglichen

2014 Einführung eines Energiemanagementsystems

2014 Anschaffung des Elektroautos "Renault ZOE" um umweltfreundlich zu fahren

2017 Inbetriebnahme einer neuen Biomassedampfkesselanlage, welche mit Holzpellets anstatt wie bisher mit Heizöl befeuert wird und neben der Wärmerückgewinnung einen hochmodernen Elektrofilter bietet

2017 Einsatz von Folienschläuchen mit je 250 Tonnen Fassungsvermögen, um mehr Getreide lagern zu können

2018 Ergänzung der Fassadenmalerei durch den Künstler Konrad Albert aus Hammelburg